EWE.de Homepage (Screenshot vom 01.09.2021)

EWE Mail

Einfach erklĂ€rt: So greifen Sie auf Mein EWE Webmail sicher und von ĂŒberall aus zu In diesem Artikel möchten wir nĂ€her darauf eingehen, wie Sie sich als Kundin bzw. als Kunde des Oldenburger Energieversorgers EWE (frĂŒher EWETEL) sicher in Ihrem Webmail-Konto einloggen und wie Sie Ihre E-Mails via POP3, SMTP sowie IMAP abrufen. NatĂŒrlich wie
den ganzen Beitrag lesen

Telekom E-Mail Login - E-Mail Center

Telekom E-Mail Login

Das E-Mail Login der Deutschen Telekom und das T-Online E-Mail Center im Browser nutzen. ⭐ Posteingang ✔ Anmeldung ✔ Sicher einloggen ✔ und registrieren. Freemail mit @t-online.de oder @magenta.de der Telekom.
den ganzen Beitrag lesen

Web.de Login (Screenshot der Web.de Startseite mit Login-Formular zum einloggen)

Web.de Mail

Login, Anleitung und Serverdaten zum Einrichten von Web.de Mail ✍ FĂŒr Outlook, Windows Windows 10, iPhone und Android. ✔ IMAP, POP3, SMTP … Webmail und Web.de-App.
den ganzen Beitrag lesen

Konsole H - Webmail bei Hetzner

Hetzner Webmail

Hetzner-Kunden haben die Möglichkeiten das Webmail System unter Konsole H zu nutzen. Login-Daten vorausgesetzt, spricht nichts gegen Your-Server Mail im Browser direkt bei Hetzner.
den ganzen Beitrag lesen

Alice Mail

Alice Mail

FĂŒr die Einrichtung von Alice E-Mails (z.B. @alice-dsl.net oder @alice.de) werden im E-Mail-Programm Daten des Mailserver wie SMTP, POP3 und IMAP benötigt. Diese und die notwendigen Ports sowie den Zugang zum Webmail Login finden sie im Beitrag zum Thema Alice Mail.
den ganzen Beitrag lesen

Über Maildienste

Mit diesem Webprojekt möchten wir Internetnutzer – und vor allem Nutzer von E-Mails – darĂŒber informieren, wie sie diese Dienste sicher nutzen, die verschiedenen E-Mail-Anbieter in Mail-Programmen einrichten und unterschiedlichste Einstellungen vornehmen können.

Webmail – E-Mails direkt im Browser senden und empfangen

Vielleicht fĂŒr viele erfahrene Nutzerinnen und Nutzer des World Wide Web banal ist das Einloggen bei den Webmail-Anbietern. Benutzername oder E-Mail-Adresse sowie das persönliche Passwort eingeben und schon lassen sich E-Mails empfangen, senden und verwalten. Eigentlich ganz einfach.

Ja, aber eben nicht fĂŒr jede und jeden. Es gilt hier vor allem das Thema Sicherheit im Auge zu behalten. Dazu gehört, ein nicht einfach erratbares Passwort zu verwenden, dieses nicht auch bei anderen Online-Diensten einzusetzen und auch auf eine korrekte VerschlĂŒsselung beim Anmelden zu achten. Ebenso ist Phishing hier ein großes Problem. Hier versuchen Hacker Sie auf eine gefĂ€lschte Internetseite zu locken, auf der Sie sich mit Ihren Zugangsdaten einloggen sollen und somit Ihr Passwort unbemerkt in falsche HĂ€nde ĂŒbergeben.

Freemail – Anbieter von kostenfreien E-Mails

Sehr beliebt sind die zahlreichen Freemailer, also Anbieter von kostenfreien E-Mail-Diensten. Die bekanntesten sind bei uns sicherlich Web.de, t-Online, Telekom, GMX, Gmail, Freenet, Hotmail, Arcor, Outlook.com, Yahoo und viele weitere.

In der Regel sind diese Dienste Werbefinanziert und werden mit einer Adresse in der Form wunschname@anbieter.de angeboten. Bei allen gibt es heutzutage ausreichend Speicherplatz und alle wichtigen Funktionen wie Weiterleitungen, Signaturen, Sicherheit, Spam-Filter und so weiter.

Einige dieser Unternehmen bieten zudem Premium-Pakete, die fĂŒr wenige Euro im Jahr zusĂ€tzliche FunktionalitĂ€ten bieten. Ob man diese braucht, muss Frau oder Mann selbst entscheiden.

Ganz einfach – Eine eigene E-Mail-Adresse mit einer eigenen Domain

Gerade im geschĂ€ftlichen Umfeld sollte unbedingt auf eine eigene Domain (Internetadresse) gesetzt werden. Eine eigene E-Mail mit eigener Domain kostet nur wenige Euro im Jahr und wirkt deutlich professioneller, als eine kostenlose Freemail-Adresse. Damit ist eine E-Mail-Kommunikation in der Form kontakt@meine-url.de möglich und Sie zeigen mit jeder E-Mail, dass ist mein Firmenname (meine Marke, mein Verein, das bin ich) und machen nicht Werbung fĂŒr den Gratis-Maildienst.

Mail-Adressen bei UniversitÀten und Schulen

Zumindest jede UniversitĂ€t in Deutschland stellt ihren Mitarbeitern und Studenten eine E-Mail-Adresse zur VerfĂŒgung. Meist auch Kalender-FunktionalitĂ€ten, Terminplaner, Datenaustausch und weitere Dienste.

Hier kann man eigentlich nur den Tipp geben, diese E-Mail-Adresse nicht fĂŒr private Zwecke zu nutzen. Grund: Irgendwann einmal ist das Studium zu Ende und damit in der Regel auch die E-Mail-Adresse nicht mehr zugĂ€nglich. Das kann dann zu Problemen fĂŒhren, wenn an diese Adresse Rechnungen oder wichtige Daten verschickt werden und der eigentliche EmpfĂ€nger diese nun nicht mehr abrufen kann.