Blauer Briefkasten an einer Hauswand

Eine eigene E-Mail-Adresse erstellen

Ohne eine eigene E-Mail-Adresse geht im Jahr 2019 gar nichts mehr. Überall wird nach einer entsprechenden Kontaktmöglichkeit gefragt und oftmals ist diese sogar unerlässlich.

Sei es bei irgendeinem Amt oder bei einer Behörde. Natürlich in Schule, Ausbildung, Studium oder im Beruf. Und auch bei vielen Shopping- und Prämiendiensten, wie Bonus- und Punktekarten oder bei bestimmten Gewinn- und Rabattaktionen. Beim Online-Shopping, bei vielen Bankgeschäften und der Hotelbuchung kommt man ebenfalls nicht um eine eigene E-Mail-Adresse herum.

Welcher Anbieter ist empfehlenswert? Kostenfreie Freemailer oder besser kostenpflichtige E-Mail-Dienste?

Viele Angebote im Netz sind dabei komplett kostenfrei. Die E-Mail-Dienste finanzieren diesen Service meist durch Anzeigen in den versandten Mails sowie durch Werbeeinblendungen auf deren Internetseite.

Andere Angebote kosten ein paar Euro im Monat, haben aber natürlich einige Vorteile gegenüber den kostenfreien Angeboten. So zum Beispiel eine vollständige Verschlüsselung der Daten, mehr Speicher, anonyme Registrierung, kostenfreier Support und Werbefreiheit.

Ebenfalls sehr interessant und im professionellen Umfeld eigentlich unverzichtbar: Eine eigene E-Mail-Domain in der Form “wunschname@mein-unternehmen.de”. Aber auch für Familien und im privaten Bereich sind E-Mail-Adressen mit einer eigenen Domain immer häufiger anzutreffen. Die Kosten hierfür sind mit 1-3 Euro Monat absolut überschaubar.

Marktanteile häufig genutzter E-Mail-Anbieter in Deutschland 2018

GMX mit 24,5% und Web.de mit 23,8% waren 2018 fast gleich auf bei den Marktanteilen in Deutschland. Dahinter Gmail (GoogleMail) mit 13,8%, T-Online mit 10,8% und Outlook.com mit 9,6% sowie Freenet mit 3,2% und 1&1 IONOS mit 3,0%.

Marktanteile E-Mail-Anbieter 2018 in Deutschland

Marktanteile E-Mail-Anbieter 2018 in Deutschland – Datenerhebung durch Statista.com

Für den privaten E-Mail-Verkehr

Im privaten Umfeld ist eine kostenfreie E-Mail bei einem der vielen (großen) Anbieter schnell eingerichtet und absolut ausreichend. Hier ist es fast schon egal, ob Web.de, GMX, T-Online, Freenet und so weiter genutzt werden oder ob man auf einen der großen internationalen Anbieter wie Gmail oder Outlook setzt.

Alle bieten ausreichend viel Speicherplatz, einen Spam- und Virenschutz und alle Funktionen, die zum Empfangen und Senden von E-Mails benötigt werden. Dazu auch immer die Möglichkeit die E-Mails in einem separaten E-Mail-Programm unter Windows und auf dem Smartphone zu bearbeiten oder einfach via Webmail im Browser.

  • GMX – mit 1 GB Speicherplatz (1,5 GB bei Nutzung der Browsertoolbar MailChecker), bis zu 20 MB große E-Mail-Anhänge, Standort Deutschland, Kalender, Adressbuch, Online Office Apps für Android und iPhone, kostenfrei, Premium-Dienste möglich – zum Anbieter
  • Web.de – mit 1 GB Speicherplatz (10 GB bei Nutzung der Browsertoolbar MailChecker), bis zu 20 MB große E-Mail-Anhänge, Standort Deutschland, Kalender, Adressbuch, Apps für Android und iPhone, kostenfrei, Premium-Dienste möglich – zum Anbieter
  • Freenet
  • Posteo
  • Mail.de
  • Gmail
  • Outlook.com
  • T-Online / Telekom
  • Yandex

E-Mail-Nutzung für Selbstständige, Freiberufler und Unternehmen

Für den geschäftlichen E-Mail-Verkehr bietet sich eine Adresse mit eigener E-Mail Domain. Da wirkt deutlich professioneller und Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeiter werden nicht durch zusätzliche Werbung der Mailanbieter abgelenkt oder verunsichert.

Einfach prüfen, ob eine zum Unternehmen passende Domain noch frei ist, diese registrieren und E-Mail-Postfächer einrichten.

AnbieterDomainsPostfächerWeiterleitungenPreis (Monat)Anmeldung
All-Inkl
(Privat)
3500500ab 4,95 €All-Inkl
DomainFactory
(MyMail)
1beliebig250ab 0,99 €DomainFactory
United Domains
(Business)
-50ab 1,90 € zzgl. DomainUnited Domains
Domain Offensive
(StarterWeb)
15-ab 2,28 €do.de
1&1
(Maill Basic)
-1-ab 0,99 € zzgl. Domain1&1 Hosting
Hosteurope
(Mail Basic)
-1-1,99 € zzgl. DomainHosteurope
Checkdomain
(Start 5.0)
153,90 € Checkdomain

Posteingang per IMAP, POP3, SMTP oder Webmail nutzen

Für viele Nutzer sind E-Mail-Programme wie Outlook, Thunderbird, Windows-Mail oder eine entsprechende Handy-App das richtige Werkzeug. Hierfür müssen in dieser Software die Zugangsdaten für IMAP, POP3, SMTP sowie die dazugehörigen Ports und Serveradressen (Posteingangsserver und Postausgangsserver) hinterlegt werden. Der Benutzername (oftmals die E-Mail-Adresse) und das Kennwort komplettieren diese Einstellungen.

Das klingt komplizierter als es ist. Alle Anbieter von Maildiensten haben entsprechende Anleitungen und natürlich alle erforderlichen Daten in ihren Hilfe-Bereichen online abrufbar. Die Einrichtung bekommt sicher jeder in ein wenigen Minuten hin.

Andere Nutzen schwören auf das Arbeiten mit ihren E-Mails auf Webmail-Angebote. Hier wird im Browser die entsprechende Adresse des Anbieters aufgerufen und E-Mails per Firefox, Chrome oder welchen Browser auch immer Sie nutzen bearbeitet. Sehr praktisch, da sich so von einem beliebigen Rechner aus ins eigene Postfach einwählbar ist.

Einige Anbieter (z.B. Gmail, GMX, Web.de und so weiter) bieten zudem eine kostenfreie Smartphone-App an.

Weitere Informationen, Quellen und Hinweise

  • Freemailer Übersicht und Top 10 im Vergleich: emailtester.de
  • Podcast und reichlich Infos zu Datensicherheit und Datenschutz bei E-Mails: datenwache.de